EPIRB (Notfunkbake)
(aus Wikipedia)

Eine Notfunkbake (engl. Emergency Position Indicating Radio Beacon, EPIRB) ist ein kleiner Funksender, mit dessen Hilfe Satelliten oder Search-and-Rescue-Einsatzkräfte rettungsbedürftige Schiffe, Personen oder Flugzeuge orten können. In der Luftfahrt ist auch die Abkürzung ELT (emergency locator transmitter) verbreitet, während Geräte für die Benutzung an Land, z. B. für Wanderer, meist mit PLB (personal locator beacon) bezeichnet werden. EPIRB ist die übliche Bezeichnung in der Schifffahrt, dient aber auch als Oberbegriff für Notfunkbaken unabhängig von ihrem Einsatzgebiet, da die Alarmierung bei allen nach denselben Prinzipien funktioniert.

Diese Baken werden für deutsche Schiffe zentral in Bremen registriert. Der Seenotrettungsdienst in Bremen erhält über die Satelliten jeden Notruf dieser Baken. Jede Meldung dieser Baken hat eine sofortige internationale Hilfe zur Folge, die von Bremen aus geleitet wird.

Mit Hilfe von EPIRB ist es jeder internationalen Rettungsorganisation möglich, die Notfallposition festzustellen und den ersten Suchbereich zu optimieren.

Verfahrensweise: Im Seenotfall wird über Seefunk ein Notruf abgesetzt. Bei drohendem Verlust des Schiffes und/oder wenn keine Seefunkverbindung möglich ist, wird die EPIRB aktiviert. Beim Verlassen des Schiffs wird die Bake in die Rettungsinsel mitgenommen. Rettungsorganisationen fliegen oder fahren zuerst die Position der Bake an und dehnen dann ihr Suchgebiet spiralförmig aus.

mehr -> Wikipedia