Tops und Flops

Während unserer Planungs- und Restaurationsphase hatten wir oft Fragen zu Ausrüstung, Material, Technik, etc., etc. die uns niemand so eindeutig beantworten konnte oder wollte. In den einschlägigen Foren im Internet haben wir keine wirklichen Tipps bekommen. Man stellt dort eine Frage und löst damit oft einen Kleinkrieg der Meinungen aus. Unglaublich, nach ein paar Antworten weiss man nicht mehr, worum es eigentlich geht, und die Leute schmeissen sich wüste Beschimpfungen per Mail zu. Bei Fachhändlern ging es uns ähnlich: oft bekamen wir widersprüchliche oder schlicht falsche Informationen. Dabei gab es aber auch sehr positive Beispiele - Menschen, die uns gerne und kompetent geholfen haben.

Deswegen haben wir eine Top- und Flopliste erstellt. Diese Liste ist rein subjektiv und basiert auf unseren ganz persönlichen Erfahrungen und hat daher mit Sicherheit keine allgemeine Verbindlichkeit.

Tops

Hansa-Farben, Hamburg (siehe Links) - Sehr gute, persönliche Beratung für den neuen Farbaufbau von Buena Vista, unkomplizierte und schnelle Hilfe bei Notfällen (Härter verschüttet - zwei Tage später war eine neue Dose in Holland), und nicht zuletzt gute Produktqualität zu fairen Preisen.

Verlag Rheinschifffahrt in Bad Soden - freundliche kompetente Seekarten- und Buchhandlung mit gemütlichem Bücherschapp zum Stöbern. Wir haben dort lange Stunden mit Klönen und Erfahrungsaustausch verbracht, und sind mit den dort gekauften Karten nicht nur in Deutschland und Holland gut gefahren, sondern sind auch super bis nach Portugal gekommen.

Jachtwerf Dudink in Medemblik (siehe Links) - eine im Metallbootsbau erfahrene Werft, in der man alles selber machen kann, aber auch unkompliziert Hilfe bekommt, wo es nötig ist. Man muß allerdings genau wissen, was man will! Grundkenntnisse der holländischen Sprache sind von Vorteil.

Amateurfunkverein Fox 20, Wiesbaden - kostenlose, gute und geduldige Ausbildung zum Amateurfunkzeugnis, freundliche Aufnahme im Vereinsleben, einfach Klasse.

Plexiglas Riesner in Wiesbaden - Hat alle unsere neuen Fenster und Instrumententafeln angefertigt - günstig und gut.

Winlink 2000 - Emails und Wettervorhersagen per Kurzwelle in jede Ankerbucht, auch ohne WLAN, das ist schon super. Da nimmt man auch gerne in Kauf, dass die Übertragung manchmal etwas länger dauert. Danke an alle Betreiber von Winlink-Relaisstationen!

Flops

Mercury Dinghi mit Luftboden (Freddy) - Nachdem unser altes Lodestar PVC Dinghi 2009 in Trinidad endgültig den Geist aufgegeben hatte, waren wir gezwungen, uns ein neues zu kaufen. Caribe und AB - Dinghies mit festem Boden waren uns zu teuer, so stiessen wir auf das Mercury Beiboot als Sonderangebot. Als Hypalon-Dinghi angeboten, versprach es, eine längere Lebensdauer zu haben, als unser altes.
Unsere Erfahrungen nach fast drei Jahren Einsatz in der Karibik:
- Der Luftboden ist praktisch, man kann das Ganze klein zusammenrollen und verstauen. Das Boot ist sehr leicht und wir können es auch sehr leicht aufgeblasen auf dem Vordeck stauen. Mit unserem kleinen 4 PS-Aussenborder kommt man sogar ins Gleiten, wenn man alleine fährt.
Aber nach einem halben Jahr haben wir sowohl den Luftboden als auch den Luftkiel auf Garantie reparieren lassen müssen, weil diese geleckt haben. Ein weiteres halbes Jahr später ist der Luftkiel schon wieder undicht.
Wir haben inzwischen auch festgestellt, dass zwar die Schwimmkörper und der Boden aus Hypalon gefertigt wurden, der eingelegte Luftboden aber aus PVC besteht. Schlussendlich hat dieser unter der UV-Strahlung angefangen, sich aufzulösen, wurde klebrig und undicht, so wie es mit unserem alten Beiboot passiert ist.
Da die Schwimmkörper noch astrein sind, haben wir mittlerweile einen festen Einlegeboden aus GFK gebaut, der Luftboden und Luftkiel ersetzt. Das Gewicht ist ungefähr gleich geblieben, die Fahreigenschaften haben sich erheblich verbessert und nun ist der Boden robust. Der einzige Nachteil ist, dass das Zusammenlegen nicht mehr so einfach ist.

Plastimo - Ein Batteriewechsel unserer Epirp musste angeblich in Neuseeland erfolgen und dauerte 6 Wochen. Für die Namensänderung musste die Seenotfunkboje nur nach Frankreich, was ebenfalls 6 Wochen dauerte. Dort weigerte man sich sogar zuerst den Namen zu ändern, obwohl wir unsere Frequenzzuteilung mitgeschickt hatten. Erst nach mehreren Telefonaten und Mails war man dann in Frankreich bereit, unseren Wünschen zu entsprechen. Obwohl wir sie baten, die Epirb erst zu einem bestimmten Termin wieder zurück zu schicken (wir waren nicht daheim), sandte Plastimo sie trotzdem vorab. Das Paket wurde im Nachbarhaus abgegeben. Nur durch einen Zufall erfuhren wir davon. Super! Da wird Sicherheit gross geschrieben.
Wir würden nur noch eine Epirb kaufen, bei der man den Batteriewechsel entweder selber durchführen kann, oder man sein Gerät für so eine einfache Arbeit nicht durch die ganze Welt schicken muss.

Vetus - Unser Boot hat diverse, auch ältere Vetusluken. Für manche bekommt man keine Ersatzdichtungen mehr und auch keine Ersatzscheiben oder Luken in der gleichen Größe. Bekommt man sie in der gleichen Größe, hat sich das Lochbild ohne erkennbaren Grund um wenige mm geändert, so dass man neue Bohrungen anbringen muss. Bei hoher Beanspruchung im Vorschiffsbereich sind die Luken nicht dicht. Wir haben uns selbst eine Lukenabdeckung aus Stoff genäht.

Stazo SecuTred Decksbelag aus Korkgranulat - Wir wollten einen natürlichen Belag für unser frisch renoviertes Cockpit haben und entschieden uns für diesen hochgepriesenen und sehr teuren Belag. Zu Testzwecken klebten wir ihn noch nicht fest an, sondern legten ihn nur im Cockpit aus. Jeder Dreck setzt sich sofort auf den Belag und er ist schwer zu säubern. Schon nach ein paar Tagen im Regen dehnte sich der Belag aus und warf Falten. Was, wenn wir ihn festgeklebt hätten?! Ausserdem saugt er sich mit Wasser sehr schnell voll und trocknet extrem langsam bis gar nicht. Wir hatten oft das Gefühl auf einem nassen Lappen zu sitzen. Ohne zusätzliches Sitzkissen ging da gar nichts. Noch nicht mal nach einem heissen Sonnentag in Portugal trocknete er vollständig. Wir haben das Zeug zu Topfuntersetzern umfunktioniert.